Warum können bei einer Erkältung die Zähne weh tun?

Wie kann eine Erkältung unsere Zähne in Mitleidenschaft ziehen?

Unsere Zähne beinhalten einen für uns sichtbaren Abschnitt und einen nicht sichtbaren Abschnitt, den Zahnhals und die Zahnwurzel, jeweils im Knochen liegend. Die Zahnwurzel selbst, ist über Haltefasern mit dem Kieferknochen verbunden.

Die Zähne bestehen aus einer knochenähnlichen Substanz – dem Zahnbein, wobei der Bereich der Zahnkrone mit besonders hartem Zahnschmelz überzogen ist. Im Zahninneren befindet sich die Pulpa-Höhle mit Bindegewebe, Blutgefässen und Zahnnerven.

Zähne sind die Polizei des Kopfes

Die hochempfindlichen Nervenbahnen unserer Zähne reagieren bereits auf kleinste Veränderungen im Hals-, Rachen-, Nasen- und Ohrenbereich und sind somit bereits in Alarmbereitschaft, bevor der Erkrankte die Signale selbst zu spüren bekommt.

Die Erkältungen im Hals-, Rachen-, Nasen- und Ohrenbereiches gehen beginnend mit einer Schwellung der betreffenden Bereiche einher. Breitet sich ein Schnupfen auf die Nasennebenhöhlen aus, so entsteht, neben der Schwellung im Nasenraum, eine weitere Schwellung der Nasennebenhöhlen. Zumeist entwickelt sich in diesem Stadium ein zähes Sekret im schlimmsten Fall sogar Eiter. Dieses Sekret setzt sich in den Nebenhöhlen fest und übt einen stetigen Druck auf den unterhalb befindlichen Kieferknochen aus, in welchem die Zahnwurzeln der oberen Zähne, durch Haltefasern verankert sind. Durch den stetigen Druck entsteht eine Reizung der Kieferhöhle, dieser Vorgang überträgt sich über die feinen Zahnnervenbahnen und löst somit einen, meist aktuten, Zahnschmerz aus. Die Betroffenen beschreiben hier oftmals ein Druckgefühl, ein Ziehen, in seltenen Fällen ein zusätzliches Schwappen, hier hat sich das Sekret bereits auf die Nervenbahnen gelegt.

Erkältungen schlagen sich nicht nur in Schwellungen der Hals-, Rachen-, Nasen- und Ohrenbereiche nieder. Gleichzeitig schwellen die betroffenen Lymphdrüsen an. Auch dabei entsteht ein Druck, der sich, wie beschrieben, auf die Zähne auswirken kann.
Bahnt sich beispielsweise eine Ohren- oder Mandelentzündung an, leiden die Betroffenen, neben der eigentlichen Entzündung, auch oftmals an Schmerzen der nahe liegenden Lymphdrüsen. Ursache ist deren Schwellung, die wiederum übt den Druck auf Ober- und Unterkiefer aus und es entsteht ein zusätzlicher Zahnschmerz.

Bei akuten Zahnschmerzen, wie oben beschrieben, besser noch, bei ersten Anzeichen eines Schnupfens, sollten abschwellende Tropfen oder Spray´s benutzt werden.

Zahnschmerzen, hervorgerufen durch eine Erkältung oder durch eine Zahnkrankheit, sollten in jedem Fall richtig behandelt werden. Dabei muss selbstverständlich zwischen Erkältungssymptom und tatsächlichen Zahnschmerzen, verursacht beispielsweise durch Karies oder Entzündungen der Zahnwurzel, unterschieden werden. Natürlich sind Zahnschmerzen nicht immer Anzeichen einer Erkältung. Sie können selbstverständlich und in erster Linie auf Probleme des Zahnapparates hindeuten. Echte Zahnschmerzen können Sie hier behandeln lassen.

Dennoch gilt: Da Zahnschmerzen Signal für die Ausbreitung einer Erkältung bis hin in den Kopf sein können, ab zum Arzt!

Ich bitte Sie um eine Bewertung dieses Artikels

Bewertung 4.8 von 5 Sternen aus 4 Meinungen

Kategorien
0 Comments
0 Pings & Trackbacks

Schreibe einen Kommentar