Kategorie-Archive: Symptome

  • Generell hilft jedoch viel Ruhe und wenig körperliche Anstrengung. Dies ist zur Regeneration des Immunsystems notwendig. Schmerzstillende Mittel aus der Apotheke (Ibuprofen, Paracetamol) helfen nicht nur gegen Halsschmerzen, sondern auch gegen andere Erkältungssymptome, wie z. B. Kopf- und Gliederschmerzen.Mit einem leichten Kratzen im Hals fängt alles an und eh man sich versieht, hat man es mit ausgewachsenen Halsschmerzen zu tun. Doch meist handelt es sich bei den Halsschmerzen lediglich um ein Symptom und nicht um die Krankheit selbst.

  • Eine akute Bronchitis entsteht, wenn Erkältungsviren die Bronchialschleimhaut befallen haben. Daher ist eine Bronchitis meist mit einem grippalen Infekt verbunden, der im Gegensatz zur Bronchitis selbst, auch ansteckend ist. Zu den Symptomen zählen Rötung und Schwellung der Nasenschleimhaut, Niesen, laufende Nase, Halskratzen, belegte Stimme, erschwertes Atmen, Kopf- und Gliederschmerzen, Fieber und ein allgemeines Krankheitsgefühl.Als Bronchitis bezeichnet man eine Entzündung der Bronchien. Man unterscheidet zwischen akuter, chronischer und chronisch obstruktiver Erkrankung.

  • Erkältung, Grippe, grippaler Infekt. Mit diesen drei Begriffen wird in der kalten Jahreszeit förmlich um sich geschmissen. Doch wo sind eigentlich die Unterschiede? Gibt es überhaupt welche? Eine Erkältung bzw. ein grippaler Infekt ist eine Virusinfektion. Symptome sind meist Husten, Schnupfen, erhöhte Temperatur und Halsschmerzen. Rund drei Mal jährlich erkrankt der Durchschnitts-Deutsche an einem grippalen Infekt. Eine Impfung ist nicht möglich, da es mehr als 200 Erreger gibt, die ihn hervorrufen. Ein grippaler Infekt ist meist harmlos und nicht lebensbedrohlich.

  • Halsschmerzen sind meistens ein Symptom für die sogenannte „Pharyngitis“. Diese Entzündung der Rachenschleimhäute kommt entweder im Verlauf einer Erkältung hinzu oder steht an ihrem Beginn. Denn es sind dieselben Viren, die eine Erkältung im Allgemeinen und eine Pharyngitis im Besonderen verursachen. Zwar können noch andere Faktoren für die Entstehung der schmerzhaften Reizung verantwortlich sein, in der Regel jedoch handelt es sich um einen Virenangriff, in dessen Folge das Schlucken zur Qual werden kann.

  • Insbesondere im Winter ist die klassische Erkältung die Krankheit Nummer Eins in Deutschland. Eine kleine Verkühlung kann bereits für den Ausbruch eines grippalen Infekts ausreichen. Erkältungserreger fühlen sich inmitten großer Menschenmengen am wohlsten. Wenn es sich einrichten lässt, sollten Menschenaufläufe während der typischen Erkältungszeiten vermieden werden, um eine Ansteckung mit Erkältungserregern zu vermeiden. Ebenso kann regelmäßiges Händewaschen nach körperlichem Kontakt mit Mitmenschen die Ansteckungsgefahr einer Erkältung deutlich reduzieren.